RSS-FeedFacebookYoutube

Die Cleantec City Botschafter

 


Dr. Walter Steinmann
 

Dr. Walter Steinmann
Direktor Bundesamt für Energie

«Saubere Technologien verändern unsere Welt: Gebäude werden Kraftwerke, Geräte und Fahrzeuge verbrauchen immer weniger Energie, Kommunikations- und Energieinfrastrukturen verschmelzen zu smarten Netzen und natürliche Ressourcen werden trotz Wirtschaftswachstum geschont. Cleantec City zeigt, wie wir die lebenswerte Welt der Zukunft gemeinsam aufbauen können.»

     

Dr. Maria Lezzi
 

Dr. Maria Lezzi
Bundesamt für Raumenwicklung

«Im Interesse einer nachhaltigen Stadtentwicklung darf sich Cleantech nicht auf technische Innovationen beschränken, sondern muss mit einer engagierten Raumplanung verknüpft werden.»

     

Bruno Oberle
 

Bruno Oberle
Direktor Bundesamt für Umwelt

«Viele der natürlichen Ressourcen werden heute stark übernutzt. Der ökologische Fussabdruck der Schweiz ist deutlich zu hoch. Essen, Wohnen, Reisen belasten die natürlichen Ressourcen. Die Umweltpolitik regelt den Zugang mit dem Ziel, deren Qualität und Menge langfristig zu stabilisieren.

Wollen wir unser Lebensstandard beibehalten und unsere Lebensqualität erhöhen, müssen wir lernen mit dem was uns die Welt zur Verfügung stellt  effizienter umzugehen.  Wir  müssen unseren Ressourcenverbrauch um Faktor 3 senken.
Wir brauchen dazu neue Produkte, neue Produktionsprozesse und neue Geschäftsmodelle. Diese Herausforderung kommt unausweichlich auf uns zu und bietet zugleich eine grosse Chance, für den ökologischen Umbau unserer Gesellschaft.»

     

Andreas Rickenbacher
 

Andreas Rickenbacher
Regierungspräsident und Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern

Der Kanton Bern ist einer der führenden Cleantech-Standorte in der Schweiz. Nachhaltige und effiziente Energieanwendungen haben im Kanton Bern eine lange Tradition. Beispiele sind die Herstellung von Wärmepumpen, Elektrobikes und Elektromobiles, aber auch Wasser-, Solar- und Windanlagen oder energieeffiziente Wohngebäude mit MINERGIE-Standard. Die weitere Stärkung der Cleantech-Branche gehört zu meinen politischen Prioritäten für die laufende Legislatur.

     

Hannes Germann
 

Hannes Germann
Ständerat und Präsident Schweizerischer Gemeindeverband

«Die hohe Lebensqualität in der Schweiz soll auch in Zukunft gewährleistet sein. Hierfür muss der Ressourcenverbrauch mittel- und langfristig auf ein naturverträgliches Mass verringert werden. Mit der Ansiedlung von Cleantech-Unternehmen schaffen die Gemeinden attraktive Arbeitsplätze und ermöglichen eine nachhaltige Gemeindeentwicklung. Davon profitieren die Wirtschaft, die Umwelt und letztlich wir alle!»

     

Dr. Marcel Guignard
 

Dr. Marcel Guignard
Präsident Schweizerischer Städteverband

«In den Städten und Agglomerationen konzentriert sich die Wirtschaftskraft unseres Landes. Auch im Umweltbereich sind die urbanen Zentren herausgefordert. Cleantech verknüpft Ökologie und Ökonomie. Kein ein anderes Feld bietet solch eine Chance, beides zu verbinden. Als Vertreter der urbanen Schweiz engagiere ich mich für die Pionierrolle von Städten und Agglomerationen bei der Förderung der sauberen Technologien.»

     

Hans Stöckli
 

Hans Stöckli
Ständerat

«Die Städte stehen im internationalen Wettbewerb. Eine florierende Wirtschaft, genügend Arbeitsplätze, attraktive Infrastrukturen und eine saubere Umwelt sind wichtige Standortfaktoren. Ich setze ich mich als Politiker für smart-cities ein: dafür, dass die Rahmenbedingungen für Energieeffizienz, zur Realisierung einer 2000-Watt-Gesellschaft und für umweltfreundliche Mobilität gesetzt werden.»

     

Alain Jaccard
 

Alain Jaccard
Präsident Organisation Kommunale Infrastruktur

«Eine wichtige Basis für «cleantec cities» sind kommunale Infrastrukturen, die für die Zukunft bereit sind. Städte und Gemeinden müssen die Weichen jetzt stellen und in zukunftsfähige Technologien investieren, damit saubere Städte Realität werden. Richtige Entscheide bedingen Wissen und Information: Ich engagiere mich für Cleantec City, weil die Veranstaltung hier ansetzt und kommunalen Entscheidungsträgern Lösungen aufzeigt.»

 


Alexander Klapproth
 

Professor Alexander Klapproth
Leiter iHomeLab der Hochschule Luzern - Schweizer Denkfabrik und Forschungszentrum für Gebäudeintelligenz

«Gebäudeintelligenz erschliesst ein zusätzliches Potenzial zur Steigerung der Energieeffizienz. Dies belegen unsere Forschungserkenntnisse. Sorgen wir dafür, dass unsere Partner aus diesen Forschungsergebnissen massentaugliche Cleantec-Produkte auf den Markt bringen, die in neuen und bestehenden Gebäuden den Energieverbrauch und die Kosten wirksam senken.»


Daniel Schafer
 

Daniel Schafer
CEO Energie Wasser Bern

«Gestern waren es unsere Überzeugungen - heute handeln wir überzeugt». Für Energie Wasser Bern stehen Atomausstieg und die Neuausrichtung unserer Produktionsstrategie im Zentrum unseres Tuns. Wir sind dort aktiv und engagiert, wo wir ökologische und ökonomische Aspekte nachhaltig in Einklang bringen können. Mit unserem Engagement gehen wir auch neue Wege. So wie wir die Risiken und unser Handeln dabei immer wieder richtig einschätzen müssen, so braucht es nach all den vielen Worten jetzt auch den Mut und die Überzeugung aller Beteiligten, der neuen Realität auch zukunftsorientierte Taten folgen zu lassen. Energie Wasser Bern ist überzeugt, dass die energiepolitische Kurskorrektur mit gebündelten Kräften gelingt, denn die Richtung stimmt.»


Jürg Bucher
 

Jürg Bucher
Konzernleiter der Schweizerischen Post

«Die Schweizerische Post handelt heute für morgen. Bis 2016 rüsten wir unsere Rollerflotte komplett auf Elektroroller um. Bereits seit 2008 beziehen wir unseren Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen wie Wind- und Wasserkraft. Nun gehen wir einen Schritt weiter und bauen Photovoltaikanlagen auf unseren Gebäuden. Wir freuen uns daher, Cleantec City als Partnerin unterstützen zu dürfen.»

     

Nick Beglinger
 

Nick Beglinger
Präsident Wirtschaftsverband swisscleantech

«Wir setzen uns für eine führende Rolle der Schweiz im Cleantech ein. Städte und Gemeinden sind der ideale Ort um Systemlösungen anzuwenden, und für Firmen ihr Können zu demonstrieren. Von Cleantech profitieren die Wirtschaft und Bewohner der Städte gleichsam!»

     

Gabi Hildesheimer
 

Gabi Hildesheimer
Geschäftsleiterin Öbu- Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften

«Seit 23 Jahren macht sich die Öbu Gedanken über den Wachstumsbegriff und das intelligente Zusammenspiel von Innovation, Wirtschaftswachstum und Nachhaltigkeit. In unserem Wirtschaftsverband von über 400 Unternehmen, welche ein Fünftel der Arbeitsplätze in der Schweiz umfassen, spielt Cleantech heute eine zentrale Rolle. Wenn nun Cleantech City Kommunen und Unternehmen zusammenbringt, versprechen wir uns viele neue Impulse für alle Beteiligten.»

     

Eric Plan
 

Eric Plan
Generalsekretär von CleantechAlps

«Der Cleantech-Markt ist sehr vielversprechend. Vor diesem Hintergrund haben sich Plattformen wie CleantechAlps entwickelt, um den in diesem Bereich tätigen Unternehmen und Forschungsinstituten mehr Aufmerksamkeit, Vernetzung und konkrete Unterstützung zu bieten. Eine Fachmesse wie Cleantec City ist in dieser Hinsicht eine hervorragende Gelegenheit und ein ausgezeichnetes Schaufenster, um das Know-how der Westschweiz unter Beweis zu stellen.»

     

Dr. Daniel S. Christen
 

Dr. Daniel S. Christen
Geschäftsführer ECO SWISS

«ECO SWISS – die Umweltschutzorganisation der Schweizer Wirtschaft – engagiert sich seit über 40 Jahren erfolgreich zugunsten eines praxisorientierten und wirtschaftsverträglichen Umweltschutzes. Ziel ist, die Selbstverantwortung der Wirtschaft zu stärken, die Umweltschutzgesetzgebung liberal und einfach zu gestalten und unsere Mitglieder bei betrieblichen Umweltmassnahmen wirkungsvoll zu unterstützen. 12 Branchenverbände und über 220 Firmen profitieren von diesen Leistungen. Cleantec City schafft eine nationalen Plattform, um mit den Anbietern von Dienstleistungen und Produkten eines fortschrittlichen Umweltschutzes direkt in Kontakt zu treten.»

     

Eric Plan
 

Dr. Patrick Hofer-Noser
Präsident Exportplattform Cleantech Switzerland

«Abwasser in unseren Flüssen, offene Abfalldeponien, Glas und Pet-Flaschen im Abfall: Das ist in der Schweiz Vergangenheit. Die Schweiz lebt und ist Cleantech. Die Positionierung der Schweiz als Cleantech Nation steigert die Attraktivität der Schweiz als Exporteur von Cleantech Produkten. Wir bieten projektbezogene Unterstützung in den Fokusmärkten an und öffnen für exportwillige Cleantech Unternehmen die Türe in den Weltmarkt .»


David Stickelberger
 

David Stickelberger
Geschäftsleiter Swissolar

«Strom und Wärme von der Sonne sind wesentliche Stützen unserer zukünftigen Energieversorgung. Swissolar als Fachverband der Solarbranche mit 350 Mitgliedern setzt sich dafür ein, dass die grossen Potenziale dieser Energie rasch genutzt werden - das hervorragende Know-how unserer Industrie hilft dabei. Für den Durchbruch der Solarenergie kommt den Gemeinden eine zentrale Rolle zu, indem sie diese selbst einsetzen und ihre BürgerInnen bei deren Anwendung unterstützen.»


Stefan Batzli
 

Stefan Batzli
Geschäftsführer des Branchendachverbandes A EE Agentur für erneuerbare Energien und Energieeffizienz

«Ohne Energie geht nichts. Das war immer so – und wird so bleiben. Voraussetzung für eine nachhaltige Lösung aller Energiesorgen aber ist eine konsequente Energiepolitik auf der Basis von Erneuerbar und Effizienz. Als Teil einer sauberen Wirtschaft sind unsere Mitglieder bereit, die Energiewende zu bauen – effizient, ökologisch und ökonomisch sinnvoll.»


Toni Brunner
 

Toni Brunner
Nationalrat und Präsident Verband Stahl-, Metall- und Papier-Recycling Schweiz VSMR

«Die Schweiz ist reich an Rohstoffen  – an Sekundärrohstoffen. Die Schweizerische Recyclingindustrie steht für einen geschlossenen Wirtschaftskreislauf und für Nachhaltigkeit. Tragen wir dieser wichtigen Branche Sorge, pflegen wir einen hohen Versorgungsgrad an Sekundärrohstoffen.»


Bruno Herzog
 

Bruno Herzog
Leiter Sales & Marketing / City Account Manager Siemens Schweiz AG

«Städte sind schon länger im Fokus von Siemens. In Zusammenarbeit mit der ‚Economist Intelligence Unit‘ erstellte das Unternehmen im Jahr 2009 die Studie ‚European Green City Index‘. Die Stadt Zürich belegte im europäischen Vergleich den 6. Platz, was zeigt, dass auch hierzulande noch Verbesserungspotenzial vorhanden ist. Mit seinem Umweltportfolio ist Siemens weltweit Vorreiter für nachhaltige Stadtentwicklung – mit effizienten Umwelttechnologien, die rund um den Globus für urbane Räume im Einsatz sind und einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltige Zukunft leisten. »